SPD Wahlliste für den Ortsgemeinderat Windhagen steht

Auf volle Zustimmung stieß der Wunsch des Vorsitzenden Thomas Stumpf, „die Gemeindepolitik müsse bürgernäher, transparenter und zukunftsgewandter werden“,
bei seiner Begrüßung der Teilnehmer des 15. SPD-Treffs, am 22.2.19 in der Gaststätte zur Post. Wie wichtig dies ist, verdeutlichte die Aussprache der ca. 30 von der SPD und auch Bündnis90/Die Grünen gestellten Anträgen im Gemeinderat. Das geflügelte Wort, „Ded broche mer net“, galt bislang leider auch für solch wichtige Punkte wie die Barrierefreiheit im Innerort, das fehlende Rad- und Fußwegenetz oder der Wunsch nach einem tragfähigen Dorfentwicklungskonzept. Besonders kritisch wurde unter den Teilnehmern – rückblickend, die „unsägliche Vermietung“ des Forums an die „Hells Angels“ durch die Gemeindeleitung oder der Frevel am Windhagener Hohlweg angesprochen, als auch der unzumutbare Zustand der Fuß- und Wanderwege in der Windhagener Gemarkung.
Dr. Roland Kohler begrüßte in diesem Zusammenhang die in dieser Wahlperiode geübte gute kollegiale Zusammenarbeit der beiden Minderheitsfraktionen im Rat. „Es wäre jedoch schön gewesen, wenn der bereits 2015 von uns auf den Weg gebrachte Antrag zur Verbesserung der Zusammenarbeit im gesamten Rat, tatsächlich und vor allem auch dauerhaft, auf fruchtbaren Boden gefallen wäre“, ergänzte die stellvertretende SPD Vorsitzende Marianne Steuer. Leider, so Roland Kohler, sei die CDU nach den hehren Versprechungen in der Folge des Eklats Rüddel/‘Schülzchen, sich kollegialer zu verhalten, schnell wieder in alte Muster der Verunglimpfung und Missachtung der Oppositionellen Kräfte im Rat zurückgefallen, Schade.
Als eine der Bürgerinnen, die der Einladung von Dr. Stumpf gefolgt waren, doch auch einmal den eigenen Hut in den Ring zu werfen, ermunterte France Fechner die stimmberechtigten Mitgliedern, die von Thomas Stumpf und Rolf Kahmann erarbeitete Vorschlagsliste mit ihren 22 Bewerbungen auch zu unterstützen. Es sei doch schön, wenn 7 parteilose und – gleichfalls ein Novum auf einer Windhagener Parteiliste – 40 % Frauen und mit Moritz Stumpf auch ein jugendlicher Mitbürger, ihre Bereitschaft erklärt haben, zu kandidieren. Die nachfolgende Wahl, assistiert von Helga Ulama, Rolf Kahmann und Marianne Steuer, ergab darauf ein einstimmiges Ergebnis: Die Wahlvorschlagsliste der SPD Windhagen wird von den bisherigen Ratsmitgliedern Dr. jur. Thomas Walter Stumpf, Marianne Steuer, Rolf Kahmann, Helga Ulama und Michael Möhlenhof angeführt. Gefolgt von France Fechner, Dr. med. Volker Hoffmann, Prof. Dr. Robert Rettinger, Erika Wendland, Markus Zeitelhofer, Dr. hc. Heinz-Dieter Haferkorn, Birgit Schröder, Moritz Stumpf, Resi Czerwonka, Günter Claus, Petra Weiß, Günter Otterski, Franz-Josef Müller, Irmgard Kroll, Konrad Wendland, Vera Vollmar und Hans-Georg Vollmar. Für die Niederschrift und der eidesstattlichen Versicherung wurden Dr. hc. Dieter Haverkorn und Dr. Roland Kohler sowie der Versammlungsleiter Dr. Thomas Stumpf bestimmt. Michael Möhlenhof übernahm sodann den Besprechungspunkt „Bürgermeisterkandidat“ und bat Thomas Stumpf über den bisherigen Sachstand zu berichten. Dabei wurde der Ansatz unter dem Motto „Windhagen hat Zukunft“ zur Bildung einer Unterstützungsgruppe aufzurufen, einhellig begrüßt. Marianne Steuer, Helga Ulama und Rolf Kahmann erklärten schon jetzt ihre Bereitschaft, bei der Sammlung der notwendigen Unterstützungsunterschriften mitzuhelfen.

Aufstellung der Wahlliste für den Ortsgemeinderat

Freitag, 22. Februar 2018, ab 19:30 Uhr, in den Nebenraum der Gaststätte „Zur Post“

Am 26.05.2019 finden neben der Europawahl in Rheinland-Pfalz auch Kommunalwahlen statt. Daher steht im Mittelpunkt dieser Zusammenkunft die Aufstellung der Wahlliste für den Ortsgemeinderat mit folgender Tagesordnung an.

  • Eröffnung und Begrüßung
  • Kurzbericht über die Ratsarbeit der SPD-Fraktion in der abgelaufenen Legislaturperiode 2014-2019 mit anschließender Aussprache
  • Konstituierung der Versammlung und Benennung nach dem Kommunalwahlgesetz
    • Wahl eines/einer Versammlungsleiter-s/-in
    • Wahl eines/einer Schriftführer-s/-in
    • Bestimmung von 2 Versammlungsteilnehmer-n/-innen zur Abgabe der eidesstattlichen Erklärung
    • Bestimmung einer Vertrauensperson und eine-s/-r Stellvertreter-s/-in für den Wahlvorschlag
    • Wahl einer Mandatsprüfungs- und Zählkommission
  • Wahl der Bewerberinnen/Bewerber für den Ortsgemeinderat und Ortsbürgermeister/in
  • Beschluss über Vorstellung und Verabschiedung eines Wahlprogramms
  • Informationen zum Ablauf des Wahlkampfes
  • Verschiedenes

Probleme suchen Lösungen – Verkehrssicherung auf der Hallerbacherstraße

Aufgrund von Hinweisen von Anliegern machten sich die beiden Fraktionssprecher Thomas Stumpf und Rolf Kahmann auf zu einer eigenen Vorortbeobachtung der Verkehrssituation in der Hallerbacherstraße. Die Erkenntnis, hier sind die Geschwindigkeitsregeln den tatsächlichen Gegebenheiten anzupassen, wollen die beiden SPD Vertreter im Rat in einen Prüfungs- und Umsetzungsantrag einbringen.

In der Höhe der Einmündung „Klarenplatz“ in das dortige Gewerbegebiet und der Kreuzung „Im Nassen“ existiert keine hinreichende Geschwindigkeitsbegrenzung. Von der Kreuzung „Oberwindhagener-/Vierwindenerstraße“ in Richtung Hallerbach ist die „Hallerbacher Straße“ (K 25) im besagten Kreuzungs- bzw. Einmündungsbereich sogar unbeschränkt ausgewiesen.
Zwar befindet sich am Ortsausgang, in der Höhe der Unterführung, eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 km/h – wohl zur Sicherung der Brücke und des Kreuzungsbereichs „Köhlershohnerstraße“. Diese wird jedoch unmittelbar danach wieder aufgehoben.
Da es sich hier um ein nicht unerhebliches Gefälle handelt, ist eine Beschleunigung – schon in Sichtweise der Aufhebung dieser Geschwindigkeitsbegrenzung – an der Tagesordnung. Mit der Folge, dass der unmittelbar folgende Kreuzungsbereich übersehen wird. Kritische Situationen können permanent beobachtet werden.
In der Gegenrichtung, also von Hallerbach aus gesehen, wurde die Geschwindigkeitsbegrenzung in Höhe des „natürlichen“ Ortseingangs lediglich auf 70 km/h vorgenommen. Dies ist für die Sicherung der Kreuzung „Im Nassen“ als auch der unmittelbar folgenden Ein- und Ausfahrt auf das Gewerbegrundstück der Fa. Nölken nicht ausreichend, so das Resümee von Rolf Kahmann. Deshalb möchte die SPD-Fraktion die Verwaltung gerne beauftragen, hinreichende Lösungsvorschläge zur Verbesserung dieser misslichen Verkehrssituationen zu erarbeiten und soweit erforderlich alsbald mit den zuständigen Behörden abzustimmen. Die spontane Idee der Anlieger: Versetzung der Geschwindigkeitsaufhebung in Richtung Hallerbach hinter die Kreuzung Klarenplatz und Versetzung des Ortseingangsschildes „Windhagen“ durch vorziehen vor Beginn dieser Kreuzung, soll dabei berücksichtigt werden.

Erneuter „Anschlag“ auf den Windhagener Hohlweg.

Wie vom Donner gerührt mussten Anwohner an der Vierwindener Straße am Montagmorgen erleben und hilflos mit Ansehen, wie Bedienstete der Bauhofes sich mit Kettensägen und Baumschneidern bewaffnet am geschützten Gehölz des Windhagener Hohlwegs zu schaffen machten. Das Ergebnis dieser Nacht- und Nebelaktion trieb manchem Anwohner die Tränen in die Augen. War es doch, trotz jahrelanger Bautätigkeiten im Umfeld, gelungen, ein einzigartiges Naturdenkmal im Innerort von Windhagen zumindest in Fragmenten zu erhalten. Und jetzt das: ein nicht wieder gutzumachender Eingriff in geschützte Natur. In die Lebensräume geschützter Arten wie Fledermäuse, seltene Vögel und Kleintiere. 30 m Bäume und Großsträucher radikal entfernt. Ganz zu schweigen vom zerstörten über Jahrzehnten gewachsenen Naturbild mit einzigartigen Baumbildern. Völlig geplättet waren auch die Ratsmitglieder, die sich spontan ein Bild vor Ort machten. Gingen sie doch bis dato davon aus, dass der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung eine eindeutige Beschlusslage herbeigeführt habe, die einen solchen Naturfrevel dauerhaft entgegenstehen würde. „Eine Schande wie hier zum wiederholten Male Fakten geschaffen werden. Wer lässt hier ohne Sinn und Verstand Roden und Plattmachen?, fragte sich nicht nur Rolf Kahmann von der SPD. Die Fraktion will durch ihre Anfrage aber auch die Benennung von Ross und Reiter erreichen: „Wer ordnet solche Einsätze ein und Warum? Wer hat auch das Fällen von kartierter Bäumen zu verantworten?“ „Wir hoffen“, so Thomas Stumpf, Fraktionsvorsitzender, dass wir hier Antworten bekommen die es ermöglichen im Rat eine gemeinsame Haltung zu dieser Aktion zu finden. Darüber hinaus aber auch die Chance eröffnen, endlich auch die Fragen nach einer Baumsatzung und der Erhalt typischer Dorfbilder zur Sprache zu bringen.

 

 

 

SPD-Treff und Jahreshauptversammlung

Mittwoch, 11. April 2018, ab 19:30 Uhr, im Nebenraum der Gaststätte „Zur Post“

  • Als Tagesordnung sind u.a. folgende Punkte vorgesehen:
    • Begrüßung
    • Politische Lage, Bund und Land
    • Bericht des Vorstandes und der Fraktion sowie Aussprache
    • Kassen- und Revisorenbericht; Entlastungsbeschluss
    • Kommunalwahlen 2019 – Aufstellungs- und Rahmenbeschlüsse
    • Wahl der Delegierten zur Kreiskonferenz zur Aufstellung der
    Kreistagswahlliste 2019
    • Wahl der Delegierten zur Kreiskonferenz – Delegiertenwahl zur
    Landeskonferenz Europawahlen 2019
    • Kummerkasten Kommunal

SPD –Treff: „GroKo, Mitmachen oder Nein-Sagen?“

Der Ortsverein der SPD in Windhagen lädt zu einem gemeinsamen Meinungsaustausch Mitglieder, Freunde und Gäste in die Gaststätte zur Post herzlich ein. Am Montag, 19. Februar 2018, ab 19:30 Uhr geht es dann im Kern um die Frage: „Ja oder Nein“ zum Koalitionsvertrag. Vorstand und Fraktion wollen sich dabei intensiv über die Chancen und Risiken der bevorstehenden Mitgliederentscheidung mit allen Anwesenden austauschen. Daneben werden die Fraktionsmitglieder über die aktuellen Sachstände kommunalpolitischer Anliegen im Ort und der Verbandsgemeinde informieren.